Erweiterte Suche

Saeco Vienna Brühgruppe

läßt sich nicht einsetzen

Gast_Gerhard

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 10:46 Uhr

Unregistered

Nach dem Zerlegen und Reinigen der Brühgruppe, läßt sich diese nicht mehr einsetzen. Wenn die Pfeile übereinander stehen, ist der Wassereinlauf viel zu weit vorne, kann also nicht in die Brühgruppe einrasten. Was habe ich denn hier nicht beachtet? Ich musste die Brühgruppe nach verklemmen lösen, Schraube raus, ging dann ganz einfach, ich weiß aber nicht, was mit dem Wasserzulauf passiert ist. Der scheint sehr starr an seiner Position zu sitzen. Drehe ich an der Kurbelwelle der Brühgruppe, stehen die Pfeile nicht mehr übereinander. sad.gif

Kaffeeplanet

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 18:17 Uhr

*

Vollautomat-Experte

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 1571

Mitgliedsnummer.: 3017

Mitglied seit: 07.11.2008

Wasserzulauf = Supportventil = Maschinenseitig
der muß starr sein sonst geht da nix.Überprüfe ob das supportventl verbogen ist oder gar geknickt



--------------------
Alle Tips und Hinweise erfolgen nach bestem Wissen - die Verantwortung trägt jedoch der Ausführende.
Daher bitte lieber einmal zu viel als einmal zu wenig fragen.

Vor allen manuellen Arbeiten am Gerät den Netzstecker ziehen !

Guest

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 18:55 Uhr

Unregistered

Hallo Gast_Gerhard!

Zitat: Ich musste die Brühgruppe nach verklemmen lösen, Schraube raus, ging dann ganz einfach, Zitat ende


Du musst die Maschine wieder in Grundstellung bringen:

Satzbehälter und Tropfschale einsetzen, Servicetüre schliessen, Maschine einschalten. Maschine fährt in Grundstellung und die Brühgruppe kann wieder eingesetzt werden.

MfG

Geretsried

Freitag, 24. Dezember 2010, 12:02 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Erst mal vielen Dank für die schnellen Antworten, probiere ich heute noch aus und melde mich dann wieder. Ein frohes Weihnachtsfest noch an die Sender.
Liebe Grüße Gerhard laugh.gif

Geretsried   

Freitag, 24. Dezember 2010, 21:10 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Es ist jetzt 20:00 Uhr, ich habe alles versucht, auch in die Grundstellung fahren, es summt, aber geht da was? Wenn ich hinter die Brüheinheit schaue, ist noch kein Kontakt zum Mitnehmer noch ein richtiger Kontakt zum Supportventil. Wenn die beiden Pfeile übereinander stehen, ist doch die Grundstellung in der Brüheinheit, oder? Da weicht dann der Abstand zwischen Supportverntil und Brüheinheit gewaltig auseinander. Das Supportventil steht links von der Führung, frei sichtbar.
Kann die Brüheinheit falsch zusammengesetzt werden? Ich habe schon versucht die Kirbelwelle zu ändern, aber dann geht garnichts mehr, heißt, die Brüheinheit kriege ich dann nicht mehr zusamnmen. Noch eine Frage zum Supportventil, müssen die Gummis auch gefettet werden? Habe ich nach dem Ersetzen der Dichtungen nämlich vergessen, muss ich sonst noch mal ausbauen. Hat noch jemand so ein Problem gehabt und gelöst? Im Moment sioeht es sehr schlecht mit dem Kaffee aus. huh.gif mad.gif

Liebe Grüße
Gerhard

Guest

Samstag, 25. Dezember 2010, 03:00 Uhr

Unregistered

Hallo Gerhard!

Miss den Widerstand am Erhitzer zwischen den gelben Anschlüssen bei abgezogenen Kabeln. Soll ca 130Ω. Ist der Wert ok gehts so weiter:

Wenn es nur summt bei der Initialisierungsfahet der Brüggruppe und sich das Getriebe kaum/im Schneckentempo bewegt ist der Fehler auf der Platine zu suchen.
Meist ist der Transistor TIP33C oder die Zenerdiode 33V/1,3A defekt. Selten der 100Ω Widerstand.

Der Transistor sitzt auf dem grossen Kühkörper und ist das grössere Bauteil. Ersatz und leichter zu beschaffen ist der BD245C. Lass Dir keinen andrehen als die genannten mit der Endung C. Die Zenerdiode befindet sich vor dem Transistor und ist meist ein orangenes Röhrchen mit einem schwarzen Ring. Achte beim Einbau auf die Markierung (schwarzer Ring).
Empfehlenswert ist ein Tausch beider Teile gleichzeitig.
Beim verlöten ist darauf zu achten das der Kontakt auf der Unter-und Oberseite der Leiterbahnen gegeben ist.

MfG

Geretsried

Samstag, 25. Dezember 2010, 12:13 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Frohe Weihnachten an alle!

Es funktioniert nicht. Messunge ist OK aber der Mitnehmer steht zum Einsetzen der Brüheinheit eifach nicht in der richtigen Position. Die Führungen passen nicht übereinander. Ich habe mal den Stutzen vom Supportventil weggelassen, Brüheinheit läßt sich nicht platzieren. Hat sonst noch jemand diese Problem gehabt und die Lösung gefunden? sad.gif

Liebe Grüße Gerhard

Guest

Sonntag, 26. Dezember 2010, 01:05 Uhr

Unregistered

Hallo Gerhard!

Das Supportventil ist starr in der Maschine eingebaut.
Die Brühgruppe passt nicht, da das Getriebe nicht in Grundstellung ist.
Tausche die beiden Teile (kosten 3-4 Euro) auf der Platine aus und anschliessend die Maschine wieder in Grundstellung bringen:
Satzbehälter und Tropfschale einsetzen, Servicetüre schliessen, Maschine einschalten. Maschine fährt in Grundstellung und die Brühgruppe kann wieder eingesetzt werden.

Oder Du tauscht um teures Geld die ganze Platine. Es gibt nur die zwei Möglichkeiten um die Maschine wieder in Gang zu bringen.

MfG

Geretsried

Sonntag, 26. Dezember 2010, 13:30 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Hallo Guest,
sollte ich möglicherweise einmal die Zahnräder des Getriebes überprüfen? Denn mir ist aufgefallen, dass sich die Antriebsachse beim zurückfahren in die Grundstellung kein bischen verändert. Könnte es auch das Getriebe sein? Erst mal schönen Dank, ich werde die 2 Teile bestellen und einbauen.

Liebe Grüße
Gerhard

Guest

Sonntag, 26. Dezember 2010, 17:44 Uhr

Unregistered

Hallo!

Ein Automotor läuft auch nicht ohne Treibstoff. Und es bringt nichts wenn Du nur den Tankdeckel öffnest und wieder schliesst.
Ähnlich ist es bei Deiner Maschine. Der Motor bekommt keinen/zu wenig Strom also dreht er das Getriebe nicht.

Die beiden Teile auf der Platine rauchen meist durch schwergängige Brühgruppen ab. Sie werden dadurch überlastet.
Daher ist eine Grundreinigung der Brühgruppe sinnvoll. Das heisst in Einzelteile zerlegen, gründlichst das Kaffee-Fettgemisch aus allen Teilen entfernen. Das geht am besten mit Spülmittel und Heisswasser. Bitte nicht in die Spülmaschine, da könnte das Material schaden nehmen. Nur den Stössel und das Pleuel mit l e b e n s m i t t e l e c h t e m Fett schmieren. Hier ist weniger mehr. Beim Zusammenbau darauf achten das die grössere Ausnehmung für das Pleuel im Kolben zum Pleuel zeigt und das Pleuel mit der geschlosseneren Seite nach oben einzubauen ist. Natürlich auch gleich neue Dichtungen einbauen.

Und die Wärmeleitpaste zwischen Transistor und Kühlkörper nicht vergessen!!!!

MfG

Geretsried

Montag, 27. Dezember 2010, 10:08 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Hallo Guest,

ich ahbe die Brühgruppe komplett zerlegt und in der Spülmaschine gereinigt.
Alle O-Ringe auch vom Supportventil erneuert und mit Spezial-Silikonfett dünn eingefettet. Die beiden rechteckigen Kunststoffteile mit Loch für die Kurbelwelle habe ich auch eingefettet. Ich habe Transistor und Zenerdiode bestellt. Wenn die da sind, löte ich sie ein und melde mich dann sofort wieder.

Liebe Grüße Gerhard

Ich muss mich nochmal für die schnellen und hilfreichen Antworten bedanken, man fühlt sich nicht alleine mit seinem Problem! rolleyes.gif

Guest

Montag, 27. Dezember 2010, 14:00 Uhr

Unregistered

Hallo Gerhard!

Die Brühgruppe würde ich nicht in der Spülmmaschine reinigen. Es werden dabei Weichmacher gelöst und das Material wird spröde.
Ich fette die Kurbelwellengleitstücke nicht. Am Fett pappt mit der Zeit Kaffeemehl an und hemmt die Fahrt der Brühgruppe in beiden Endstelllungen. Speziell in der Brühposition kommt es dadurch oft zu Problemen: Abbruch des Brühvorganges und/oder Abrauchen der beiden Teile auf der Platine.
Ich fette halbjährlich nur den Stössel am Schaft innen und aussen und die beiden Pleuellager sowie den Brühzylinder innen hauchdünn. Einmal wöchentlich unter kaltem, fliessendem Wasser ohne Spülmittel abends gründlich ausspülen und über Nacht zum trocknen auf den Kopf stellen.
So habe ich seit einigen Jahren keine Probleme mehr mit oben genannten Fehlern.
Die Dichtungen vor dem Einbau dünn fetten ist ja sowieso klar.

MfG

Ps.: Man hilft doch gerne wo man kann.....

Geretsried

Dienstag, 28. Dezember 2010, 11:03 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Hallo Guest,

naja, ist jetzt passiert, aber nur mit klarem Wasser. Keine Spülzusätze. Ist auch schön sauber geworden. Kurzprogramm 30 Min. 70°
Kann man die Gleiter ganz ohne Schmierung lassen? Dann nehme ich diese noch mal raus und mach sie noch mal sauber.
Ich habe die Zenerdiode in 33V/1,3W bestellt, Du schreibst aber Zenerdiode 33V/1,3A, habe ich die falschen bestellt. Ich finde diese Größenangabe aber auch nicht. Wenn ich meine Ersatzteile verlötet habe melde ich mich um Ergebnisse zu vermitteln. Die Bestellung dauert etwas länger.

Liebe Grüße
Gerhard

Guest

Dienstag, 28. Dezember 2010, 13:29 Uhr

Unregistered

Hallo Gerhard!

Von einmal im Geschirrspüler wird die Brühgruppe keinen Schaden nehmen. Man sollte es nicht öfter machen.
Das Fett aus den Gleitlagern in der Kurbelwelle kannst wieder entfernen, da pappt mit der Zeit nur Kaffeemehl an und das Getriebe muss gegen diese Widerstand arbeiten und belastet die beiden genannten Elektronikbautele bis zum Exitus.

Bei der Zenerdiode ist mir ein Tippfehler unterlaufen. Muss natürlich 33V/1,3W heissen. Sorry! unsure.gif

MfG

Geretsried

Montag, 17. Januar 2011, 06:11 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 8

Mitgliedsnummer.: 10490

Mitglied seit: 17.11.2010

Hallo Guest,
ich wollte mich mal wieder melden. Leider läuft die Maschine noch nicht. Bin noch immer auf der Suche nach dem Fehler. Transistor und Zenerdiode gewechsechselt. Möglicherweise muss ich doch die Platine tauschen. Ich muss mal schuen. Bis jetzt waren die Kosten ja doch im kleinen Euro-Bereich. Wenn jemand eine Zenerdiode und einen Transistor braucht, ich gebe die zum Selbstkostenpreis ab, Porto 0,90 Cent.
So, dass war es erst mal.
Liebe Grüße
Gerhard

 Seite 12