Erweiterte Suche

Varianza CSP | viel Kaffeesatz in der Tasse

eddldus

Sonntag, 26. November 2017, 00:08 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 1

Mitgliedsnummer.: 31473

Mitglied seit: 25.11.2017

Guten Abend!

Auf Empfehlung und dem Ergebnis von Stiftung Warentest haben wir uns vor knapp einem Jahr für die Varianza CSP entschieden. Vorher hatten wir die Caffeo CI und somit sehr gute Erfahrung mit Melitta.

Im April war die Varianza CSP zum ersten Mal zur Reparatur. Es gab ein Problem mit dem Bohnenfach. Es wurde angezeigt, dass die keine Bohnen mehr vorhanden sind. Dieses Problem wurde gelöst und entsprechende Teile gewechselt.

Nun haben wir unregelmäßig, phasenweise (~alle 30 Bezüge) viel Kaffeesatz in der Tasse keine Crema. Kaffee ist auch ungenießbar.

Wir haben das Gerät wieder zur Reparatur gesendet und mit dem Vermerk "Gerät entspricht Herstellervorgaben" zurück bekommen.

Nun bin ich auf Mithilfe angewiesen und Lösungsvorschläge. Ist es sicher mit einer neuen Brühgruppe getan? Könnte es am Mahlwerk liegen?

Reinigungen machen wir nach Anzeige. Kaffeebohnen haben wir gewechselt und verschiedene Mahlgrade probiert. Alles führt nicht zum gewohnten leckeren Kaffee Crema.

Vielen Dank, viele Grüße, Chris

Angefügtes Bild

HWS

Montag, 27. November 2017, 12:05 Uhr

*

Vollautomat-Profi

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 983

Mitgliedsnummer.: 24376

Mitglied seit: 23.05.2014

Recht unverschaemt vom Service.

Ich wuerde die Brueheinheit zerlegen. (Torx 10 Schraubendreher). Den Bruehkopf mit dem Edelstahlsieb genauer auf Verunreinigung checken. Das Bruehsieb muss sauber sein: die kleinen Loecher muessen durchlaessig sein. Das sogenannte Crema-Ventil, welches in der Innenseite des Bruehkopfes genau gegen die Rueckseite des Edelstahlsiebes drueckt, ist auch oft verschmutzt mit Kaffee-Schlamm. Anleitungen zum Zerlegen gibt es bei <komtra.de>. Beim Zuammenbau der Brueheinheit darauf achten, dass die Teile wieder genau aufeinander kommen u. das Ganze ohne Druck wieder zusammenpasst!

HWS

abudu

Donnerstag, 01. November 2018, 08:31 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 2

Mitgliedsnummer.: 33140

Mitglied seit: 01.11.2018

Hallol,
da ich so ziemlich das gleiche Problem habe, würde ich gerne wissen, ob es eine Lösung dafür gibt ???

Ich hoffe sehr dass es weitere Antworten zu diesem Beitrag gibt ! unsure.gif

2 weitere Fragen:
-Wieso tritt dieses Problem nur gelegentlich auf ?
Wenn doch etwas defekt ist, sollte dies doch immer passieren und nicht ca. 30 Tassen OK und dann wieder Kaffeesatz im Kaffee.

-Könnte es mit dem Mahlwerk zusammen hängen ?

Meine Daten:
Gerät: Melitta Passione OT
Alter: ca. 5 Monate
Bohne; Melitta Esspresso
Mahlgrad: feinste Stufe
Gebrauch: ca. 2Tassen pro Tag

Ich habe noch Garantie, aber als Techniker würde ich gerne die Ursache kennen um sie auch später selbst beheben zu können.

PS: Dies ist meine erster KVA und schon nach 5 Monaten Ärger sad.gifsad.gifsad.gifsad.gif

BlackSheep

Donnerstag, 01. November 2018, 09:10 Uhr

*

Vollautomat-Profi

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 779

Mitgliedsnummer.: 2529

Mitglied seit: 26.07.2008

Hallo,

es scheint so, dass bei manchen Bezügen das Brühsieb "überschnappt"
und deshalb außen nicht mehr richtig aufliegt. Dann kann Kaffeemehl
hinter das Brühsieb und somit in Folge auch in die Tasse gelangen.

Gruß
BS

abudu

Donnerstag, 01. November 2018, 09:20 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 2

Mitgliedsnummer.: 33140

Mitglied seit: 01.11.2018

Das ging aber SUPER schnell deine Antwort, danke.biggrin.gif

Was bedeutet "überschnappt" ? sad.gif

Könnte ich dies mit / ohne Ersatzteile beheben ?

VG

BlackSheep

Freitag, 02. November 2018, 08:28 Uhr

*

Vollautomat-Profi

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 779

Mitgliedsnummer.: 2529

Mitglied seit: 26.07.2008

Das Brühsieb liegt mit einer gewissen Vorspannung bei der
Maschine relativ plan auf. In ungünstigen Kombinationfällen
kann die Vorspannung sich "ins Gegenteil umdrehen" und
das Brühsieb schnappt an den Rändern etwas hoch und
liegt nur noch bei der zentralen Schraube auf.
Um das zu vermeiden kann man eine flache Passscheibe
(ca. 0,5mm dick) aus Edelstahl in der Mitte wo die Schraube
reinkommt UNTER das Sieb legen und dann mit der Schraube
soweit festziehen, dass das Sieb noch ganz leicht konvex und
nicht plan aufliegt.
Somit erhält es sich eine gewisse Vorspannung um nicht unter
Druck in eine konkave Form umzuschnappen.

Gruß
BS