Erweiterte Suche

Claris Smart Patronen nachfüllen

Vielleicht gibt es doch eine Möglichkeit

Danceman

Montag, 19. Februar 2018, 21:58 Uhr

*

Vollautomat-Profi

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 563

Mitgliedsnummer.: 23992

Mitglied seit: 30.03.2014

QUOTE
Mit seiner Aussage das kein Mensch Filter in KVAs braucht, führt die Diskussion zu nichts

Wenn ich in nur 2 Maschinen NEUE Filter verwende würde ich mir noch kein repräsentatives Urteil über Nachfüllfilter erlauben. Denn nur weil ich mal nach Malle geflogen bin, bin ich ja auch noch kein Pilot. Sogesehen führt es dann wirklich zu nichts. Und verschmodderte "Nachfüllfilter" im direkten Zusammenhang mit "Wasserqualität" zu nennen erfordert aus meiner Sicht einfach zu viel Gottvertrauen...
Und ob es wirklich soviel Bleileitungen gibt bezweifele ich. Die Wasserversorger haben das schon vor Ewigkeiten erneuert. In den 80ern habe ich genug Wasseranschlüsse als Ferienjob gebuddelt. Da wurde schon auf Kunststoff umgerüstet. Blei dürfte also sogar in Häusern heutzutage sehr selten sein...

Jeder darf natürlich seine Filter mit Grillkohle, Katzenstreu und Blumenerde füllen wenn ihm danach ist. Oder ganz einfach nur den Chip resetten und das wechseln einfach sparen. Jeder so wie es seinem persönlichen Anspruch genügt. Ich muss die Brühe ja nicht trinken...
Wenn ich "neue Filter" vielleicht auch noch bedingt verstehen kann, so hörts beim nachfüllen bei mir eben auf. Es geht nämlich um Trinkwasser und nicht um Geheimtipps zum Giesswasser für den Garten. Vielleicht wird ja durch einen Reset des Chips auch gleich der Filter komplett desinfiziert, entkeimt und steril befüllt? Geht aber auch mit einem Gebet. Ein Gebet hilft bestimmt immer...
Wenn ich mir schon keine neuen Filter leisten kann, dann doch einfach ganz weglassen! Ich kann nicht Mustang fahren und dann hoffen das er auch mit Salatöl fährt weil mir der Sprit zu teuer ist...
Sowas ist eher für Sparfüchse geeignet die sicher auch genug Ideen haben wie man den Trester trocknet und nochmal aufbrühen kann um Geld zu sparen. Beim Auto würde auch keiner auf die Idee kommen seinen Ölfilter selbst aus ner Cola-Dose, alten Jeans und Klopapier zu basteln um ein paar Euro zu sparen. Aber wenns um Lebensmittel geht scheint jede noch so seltsame Idee recht zu sein. Deswegen verpacken wir auch Bio-Salatgurken in Plastikfolie...
Ob ich als Aquarianer mehr über Wasserqualität weiss als der Rest? Nun, mein Aquarium riecht nicht ansatzweise so dreckig und unangenehm nach "Abfluss" wie diese albernen (Nachfüll) Filter. Das Wissen reicht mir schon völlig aus um zu entscheiden das der Schmodder für mich nicht gut ist. Aber ich weiss tatsächlich etwas mehr über Wasser als Nichtaquarianer. Wer sonst sieht sich schon Wasseranalysen beim Wasserversorger an. Bringt das Hobby eben so mit sich...
Ich bleibe dabei das solche Filter auf Orientexpeditionen prima sind, aber in Deutschland sind die genauso notwendig wie die bekannten Entkalkertabletten für Waschmaschinen...

Aber evtl. auch mal drüber nachdenken warum es überhaupt die Filter mit Chips gibt. Nämlich genau für die Leute die lieber reseten würden als immer wieder Filter zu wechseln solange noch Wasser durchläuft, oder die unbedingt unhygenisch nachfüllen wollen. Ich finds gut das man solchen groben Unfug damit "bisher" verhindert...



--------------------
Pessimist: Ganz schön dunkel hier...
Optimist: Ich seh ein Licht am Ende des Tunnels...
Realist: Mist, da kommt ein Zug...
Zugführer: Was machen die 3 Deppen auf den Gleisen?

Emmy.Boston

Dienstag, 20. Februar 2018, 13:57 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 7

Mitgliedsnummer.: 29350

Mitglied seit: 18.10.2016

@snowball @All

Ich hatte diesen Thread nicht gestartet um eine Diskussion ob "Filter sinnvoll sind oder nicht" loszutreten. Mir ging es einfach darum auch bei diesen Jura Geräte ein Nachfüllsystem zu verwenden. Und ich lasse mir nur ungerne vom Hersteller vorschreiben wie ich das handhabe.

Mir geht es auch gar nicht drum zu wissen was und wie das Aquis Claris Modul an Informationen auf den Chip der Patrone schreibt.
Mein Gedanklicher Ansatzt wäre der folgende:

1. Kopie einiger unbenutzer Chips erstellen
2. Die Kopien in der Nähe des Readers platzieren
3. Normale blaue Claris verwenden und beim Wechsel einen neuen unbenutzten Chip platzieren.

Für mich ergeben sich daraus die folgenden Fragen:

a. kann man eine Kopie der Daten des Chips erstellen? Er ist auch nicht so leicht zu bekommen, habe das Ding nur bei Alibaba gefunden
b. wie viele Filter merkt sich die Maschine

Tuxtom007

Mittwoch, 21. Februar 2018, 22:57 Uhr

*

Kaffeekenner

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 91

Mitgliedsnummer.: 30680

Mitglied seit: 26.06.2017

QUOTE (snowball @ Sonntag, 18.Februar 2018, 01:18 Uhr)
Da unsere Trinkwasserqualität eher schlechter als besser wird, bringen Filter mMn durchaus eine Verbesserung der Wasserqualität.

Viele Mineral- oder Tafelwasser könnten sich glücklich schätzen, wenn die an die Qualität von Leitungswasser rankommen würden.
Soviel zur Qualität des Deutschen Trinkwassers.


Ich bin gleicher Meinung, die Filter sind rausgeworfenes Geld und seit ich keine mehr nutze, schmeckt der Kaffee auch besser.
Zudem, Entkalken muss man die Maschine auch bei der Nutzung von Filtern regelmässig.

Ich hab in der Werkstatt meines Händlers Maschinen von innen gesehen, die mit Filter benutzt und nicht entkalkt wurden. Kann Kaffeepoint da voll verstehen.



--------------------
Jura Giga5 mit Wireless Milch-Kühler

Emmy.Boston   

Donnerstag, 22. Februar 2018, 10:54 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 7

Mitgliedsnummer.: 29350

Mitglied seit: 18.10.2016

Hallo,

ich möchte Euch bitten zum eigentlichen Thema zurückzukommen...

Es heißt "Claris Smart Patrone nachfüllen" und nicht "Machen Wasserfilter in Kaffeevollautomaten Sinn"

snowball

Freitag, 23. Februar 2018, 17:16 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 22

Mitgliedsnummer.: 28178

Mitglied seit: 16.01.2016

QUOTE (Tuxtom007 @ Mittwoch, 21.Februar 2018, 21:57 Uhr)
Soviel zur Qualität des Deutschen Trinkwassers.

Diese Qualtität entspricht der die nach der direkten Wiiederaufbereitung als auch an den entsprechenden Entnahmestellen im Hauptverteiler-Rohrnetz der jeweiligen Stadtwerke. Das kann man nicht 1:1 auf die Qualität des Wasser aus dem eigenen Hahn umlegen. Und das für uns zuständige Labor besagt nun mal andere Werte. Der gute Mann kam sicherlich nicht aus Langeweile ein weiteres Mal zur Probenentnahme bei mir vorbei wink.gif Und solche Gelegenheiten nehme ich auch wahr, um auch genauer auf die Qualität des Wasser aus meiner Region nachzuhaken.

@Emmy.Boston
Back to Topic? Ich bin dabei!

Die Chips kann man nicht kopieren. Diese müssen wenn dann genauso beschrieben (mit der Kommandosequenz) werden. Die Werte die du ausgelesen hast nützen erstmal nicht viel. Denn die Daten und betreffende Bereiche sind geschützt (mit einem speziellen Security-Protokoll oder mit zusätzlichen Passwort). Ob man der Maschine Blanko-Chips unterschieben kann, muss man wohl erst austesten. Nur muss man selbst bei den Blanko-Chips probieren welche gehen. Reicht die Frequenz und der ISO-Standard? Müssen es Chips von einem bestimmten Hersteller sein? Blockanzahl und Größe müssen auf jeden Fall übereinstimmen. Neben den ungeklärten Faktoren, haben mich Fragen nach der kostengünstigen und zeitnahen Beschaffung eher von dieser abgeschreckt, als dass ich dieser weiter nachgegangen bin.

mundi49

Sonntag, 30. September 2018, 14:03 Uhr

Unregistered

Hallo an Alle

Viele Beiträge gibt es hier, sinnvolle, gut gemeinte, technisch anspruchsvolle und viele andere.
Alle machen sich Gedanken, ob es sinnvoll ist einen Filter zu refillen.
Ich hatte eine Impressa S9 Avantgard. Dafür habe ich einen Eimer Filtergranulat gekauft und meine Filter regelmäßig mit neuem Granulat versehen. Das war gut so.

Nun habe ich eine Jura E8 mit neuem Smart Filter und Chip. Was nun?
Nachdem ich viele Meinungen gelesen habe, bin ich zu folgender Entscheidung gelangt:
Granulat aufbrauchen!

Für alle, die das auch so machen wollen habe ich folgende Anleitung:

1. Gebrauchte Jura Smart Patrone ganz oben mit einem 10 mm Loch versehen.
2. Altes Granulat entleeren und Filterpatrone reinigen, damit sie hygienisch einwandfrei wird.
3. Neues Granulat einfüllen und die Öffnung mit Silikonkorken (hatte ich noch von der S9) verschließen. Wichtig: ca.4/5 füllen, das Granulat dehnt sich bei Wasserkontakt aus.
4. Patrone in den Tank einsetzen.
5. Eine Alufolie passend zuschneiden und über den Wassereinlauf der Jura kleben. Zum Befestigen reichen zwei kleine Streifen Tesafolie. Einfüllloch ausschneiden und Tank aufsetzen. Fertig!

Durch die Alufolie wird die Kommunikation zwischen dem Filter und der Jura unterbrochen. Es erscheint also nicht mehr die Meldung: "Filterkapazität ist erschöpft." Die Jura startet mit der Einstellung ohne Filter. Das wars.

Wichtig: Bitte den Filter nach dem Entleeren reinigen. Natürlich auch den Wassertank, dem eine öftere Reinigung gut tut. Regelmäßiges Entkalken ist angesagt. Bitte stellt den Härtegrad eures Wassers an der Jura richtig ein. Den Härtegrad erfahrt ihr bei Wasserwerk.
Teststreifen sind nicht immer zuverlässig.

Haftungsausschluss: Falls ihr dieses Verfahren nutzen wollt, macht ihr das auf eigene Gefahr. Die Haftung meinerseits ist ausgeschlossen!


Zum Schluss:
Es gibt viele unterschiedliche Wasserqualitäten. Ob euer Wasser für die Jura gefiltert werden muss, hängt von vielen Faktoren ab. Viele sinnvolle Beiträge meiner Vorgänger liefern hierzu viele Anregungen, Wissenswertes und Erfahrungen.

Vielleicht konnte ich mit diesem Post helfen.

Kaffeepoint

Samstag, 03. November 2018, 14:21 Uhr

*

Vollautomat-Kenner

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 377

Mitgliedsnummer.: 28864

Mitglied seit: 07.06.2016

Nimm doch einfach eine Claris Blue anstatt der smart. Die sind kompatibel. Geht dann auch ohne Alufolie und Tesa. Man oh man.



--------------------
KVA:WMF 500 ST: Lelit Bianca PL 162

snowball

Samstag, 03. November 2018, 15:01 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 22

Mitgliedsnummer.: 28178

Mitglied seit: 16.01.2016

Das Loch wurde dann oben und dann seitlich gebohrt. Direkt von oben wäre der weiße Filterkappe. Ich habe meine verbrauchten Filter geköpft um das Granulat schnell und einfach leeren, sowie innen als auch die Filterkappe reinigen zu können. Den Chip habe ich auch entfernt, da unter diesen sich immer Restgranulat sammelt.

Die andere Frage wäre, wie man den Wasserdurchfluß durch Kaffee, Spülung, Reinigung mißt. Wenn man es ohne technische Mittel macht, dann muss man wenn ein regelmäßiger und gleichbleibender Kaffee-Bezug pro Tag den Wechsel abschätzen, oder Strichliste führen ^^

@Kaffeepoint
Wen man mit einem neuen Automaten mit der Funktion kauft, ist es nicht unüblich dass man erstmal einen/mehrere Filter mit diesem Chip dazu nimmt. Bei mir wurden gleich 2 beim Kauf mit dzugegeben. Zudem weiß man nicht instant wie ein neues System funktioniert, ob man es über eine Einstellung alternativ mit Filter aber ohne Chip betreiben kann etc pp..

Kaffeepoint

Samstag, 10. November 2018, 12:57 Uhr

*

Vollautomat-Kenner

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 377

Mitgliedsnummer.: 28864

Mitglied seit: 07.06.2016

Ja und? Du wirst aber auch nicht nach dem ersten oder dritten Filter auf die Idee kommen, den nachfüllen zu wollen. Wenn es dann soweit ist einen Claris Blue kaufen und gut ist's. UVP bei Jura für beide 13,99€.



--------------------
KVA:WMF 500 ST: Lelit Bianca PL 162

snowball

Montag, 19. November 2018, 18:10 Uhr

*

Kaffeetrinker

Gruppe: Mitglieder

Beiträge: 22

Mitgliedsnummer.: 28178

Mitglied seit: 16.01.2016

Langfristig war das natürlich klar, dass die Filter selbst nachgefüllt werden sollen. Nur wollte ich erstmal wissen wie das mit dem Chip im Filter funktionierte, wenn es die eh schon dazu gab. Und in der Garantiezeit schraubt man nicht gerade wild an der Maschine rum. Für technsich nicht affine Nutzer ist das sowieso nicht nachvollziehbar.

 12Seite 3