01.03.2020 von Harald Mohring

Im Check: 7 Kaffeemythen – stimmt´s oder stimmt´s nicht?

Obgleich Kaffee zu den liebsten Getränken Deutschlands zählt, kursieren viele Gerüchte und Halbwahrheiten über den beliebten Wachmacher.

Viele Tatsachen sind in der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt oder werden falsch verstanden. Zeit den 6 gängigsten Mythen auf den Grund zu gegen. Wahr oder falsch?

1. Durch Kaffee wird dem Körper Wasser entzogen.

Stimmt nicht. Entgegen der oft geglaubten Meinung dehydriert Kaffee nicht. Zur Verstärkung dieses Aberglaubens hat bestimmt auch die Praxis beigetragen, zum Kaffee ein Glas Wasser zu servieren. Zwar wirkt Koffein kurzzeitig harntreibend, es entzieht dem Körper jedoch nicht mehr Wasser als man durch das Getränk zu sich genommen hat.

2. Kaffee macht süchtig

Stimmt teilweise. Der Körper gewöhnt sich an regelmäßigen Koffeingenuss. Je nachdem wie oft und wie viel Kaffee getrunken wird, können bei einem plötzlichen Entzug Beschwerden wie Kopfschmerzen und dergleichen auftreten. Es handelt sich jedoch nicht um eine Sucht im medizinischen Sinn, da keine psychischen oder physischen Konsequenzen auftreten.

3. Filterkaffee hat weniger Koffein als Espresso

Dieser Mythos stimmt nicht. Die Menge des wasserlöslichen Koffeins im Kaffee hängt von der Zubereitungsart ab. Will heißen: Filterkaffee ist länger mit Wasser in Berührung als ein Espresso. Daher ist die Koffeinmenge im Filterkaffee wesentlich höher als im Espresso

4. Kaffee verfärbt die Zähne

Der Farbstoff im Kaffee kann – ähnlich wie Tee oder Rotwein – zu Verfärbungen an Zähnen führen. Wer täglich mehrere Tassen den braunen Goldes trinkt, wird vermutlich eine Gelbfärbung der Zähne bemerken. Dagegen hilft nur konsequentes Zähneputzen und am besten 2 Mal jährlich eine professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt.

5. Kaffee ist schlecht für schwangere Frauen

Stimmt teilweise. Koffein kann über das Blut der Mutter in den Kreislauf des Ungeborenen gelangen. Sehr hohe Dosen können Fehlgeburten auslösen oder negativ auf den Fötus wirken, weshalb während einer Schwangerschaft nicht mehr als ein bis zwei Tassen Kaffee täglich empfehlenswert sind. Bei dieser Dosis besteht laut aktuellen Studien kein Risiko für Mutter und Kind.

6. Kaffee wirkt gegen einen Kater

Stimmt nicht. Zwar schwören viele Menschen nach einer durchzechten Nacht auf eine Tasse starken Kaffee. Diese wirkt sich jedoch in keinster Weise auf den Restalkoholpegel aus. Der heiße Muntermacher kann erfrischend wirken, beschleunigt allerdings nicht das Nüchtern werden.

7. Kaffee hilft beim Abnehmen

Stimmt nicht. Dieses Gerücht hält sich hartnäckig, stimmt so aber leider nicht. Zwar aktivieren die Inhaltsstoffe von Kaffee das sympathische Nervensystem. Dadurch kann die Freisetzung von Fettsäuren im Körper gefördert werden. Diese werden jedoch lediglich aufgespalten und noch nicht verbrannt. Ohne körperliche Bewegung beziehungsweise Sport wird das Hüftgold darum nicht schmelzen.