20.11.2019 von Harald Mohring / Zenta Leistner

Neue Qbo-Bohnen sind erhältlich

Die neue Qbo-Edition gibt es in vier Variationen
Tchibo unterstützt Kleinbauern in Kenia

Seit dem 11. November sind die neuen Kaffeebohnen der Qbo-Edition von Tchibo erhältlich: Filterkaffee und Caffé Crema, jeweils in mild und kräftig. Dieses Mal stammen die Bohnen aus Kenia.

Drei Mal pro Jahr werden Qbo-Bohnen geerntet. Die aktuelle Edition stammt aus der Kooperative Baragwi aus Kenia. Qbo, das setzt sich zusammen aus Q (für Cube: Würfel) und bo (für Bohne), ist eine Marke der Tchibo Gruppe. Die Bohnen stammen von wechselnden Kooperativen. So will Tchibo die Arbeitsbedingungen von Kleinbauern unterstützen, wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Bereits seit 1953 betreibt die Kooperative Baragwi in Kirinyaga County in Kenia den Kaffeeanbau. Am Fuße des Mount-Kenya-Massivs, in Höhen von 1.700 bis 1.800 Meter, liegen die feuchtesten Regionen des Landes. Zwei Regenzeiten pro Jahr machen das Gebiet perfekt für den Anbau von Kaffee. Nach dem Ausleseprozess werden die Bohnen über Nacht fermentiert, dann sorgfältig gewaschen und anschließend endgültig sortiert und getrocknet.

Der Verkaufspreis der neuen Qbo Kaffees liegt bei circa 4,99 Euro pro 250-Gramm-Packung. Sie sind ab dem 11. November erhältlich – in allen Tchibo Filialen, im Online-Shop sowie in über 150 ausgewählten Depots. Nur solange der Vorrat reicht.

Dieses Mal stammen die Kaffeebohnen aus Kenia